Das Elektrofahrzeug wird von unserer Regierung gehypt. Es scheint beinahe so, als ob es zu einem Allheilmittel stilisiert wird … wären da nicht die ganzen Wiedersprüche und die zahlreichen Probleme. Schon jetzt werden Stimmen laut, die sagen, dass ein E-Auto keine Zukunft hat. Das heutige Fahrzeug mit Elektroantrieb ist nicht ausgereift, zu anfällig und verfügt über zu wenig Leistung. Andere Antriebe hingegen hätten das Potenzial, das E-Auto im Wasser zu versenken. Elektroantriebe gibt es schon lange. Das erste Auto kam um 1888 auf den Markt. In fast 130 Jahren konnte sich der Elektroantrieb bei Fahrzeugen nicht durchsetzen, nun soll es  auf Teufel-komm-raus passieren. Ein gewagtes Spiel. Der VW-Konzern stellt seine ganze Palette um. Das kann schnell zu einem so großen Risiko führen, dass der Konzern in Schleudern gerät. Denn unklar ist immer noch, welche Bedeutung das E-Auto haben wird.

Infrastruktur fehlt bis heute

Die Politik sagt, die Zukunft ist das elektrische Auto. Die Infrastruktur fehlt dafür bis heute. Erschreckend sind dazu die Aussagen der Energiekonzerne. EON selbst hat mitgeteilt das es von jetzt ab 20- 30 Jahre mindestens benötigen würde, um die eigene Netze so auszubauen, das 50 Prozent aller Fahrzeuge in Deutschland mit Strom fahren können.

Ohne Atomkraftwerke sieht es ganz schlecht aus. Zudem kommt der Trassenausbau seit 20 Jahren nicht voran. Entstanden ist ein finanzielles Chaos. Im Strompreis sind 53 Prozent Abgaben, Steuern und Umlagen enthalten. Für 2020 haben alle Anbieter mitgeteilt, dass die Preise steigen werden. 35 Cent wird der Kilowattpreis in naher Zukunft betragen. Für Familien untragbar. Alleine diese Kalkulationsunsicherheit führt auch dazu, dass nur sehr wenige Menschen Interesse an einem E-Auto haben.

Nachfrage fehlt

Wer verkaufen will, muss Angebot und Nachfrage analysieren. Für das E-Auto gibt es kaum Nachfrage, es wird aber ein riesiges Angebot geschaffen. Gleichzeitig wird der Markt künstlich so reguliert, das den Bürgern in ein paar Jahren nicht viel übrig bleiben wird.

Dabei stehen viele andere Technologien bereits im Vordergrund, die das E-Auto ersetzen könnten. Zum Beispiel das Pi-Auto, das vollkommen ohne Ladesäulen auskommt, Erdgas, Hybrid, Wasserstoff … Viele diese Technologien werden von der Politik derzeit behindert. Forschungsgelder werden gekürzt oder gar nicht erst bewilligt. Das E-Auto soll mit aller Macht den Markt beherrschen. Dabei besteht die Gefahr, dass wir unsere einstige und wichtigste Domäne im Automarkt verlieren und an China oder Amerika abgeben. Mit einem Schlag könnten unsere renommierten Autokonzerne wertlos werden. Noch ist die Gefahr nicht vakant, doch im Laufe der Jahre bewegen wir uns genau auf diesen Scheideweg hinzu.

Am Ende könnte es dem E-Mobil genauso gehen, wie damals um 1900, als es nach und nach in der Versenkung verschwand. Nur mit dem Unterschied, dass ein solches Szenario zu einem erheblichen finanziellen Verlust führen wird, die der Steuerzahler deutlich spüren würde.

lizenda-admin