Früher war es der Führerschein, der vielen unerreichbar erschien und denen, die ihn endlich erwarben, schier grenzenlose Freiheit gewährte: Endlich fahren, wann man will, mit wem man will, wohin man will. Heute hat quasi jeder Bundesbürger den eigenen Autoführerschein schon mit 18 in der Tasche, er ist nichts besonderes mehr. Eine Pilotenlizenz dagegen schon! Denn die Freiheit zu haben, zu fliegen, wann mit wem und wohin man will, das ist wahre Freiheit! Eine der absoluten Grundfragen lautet dabei:

Kosten PilotenscheinWas kostet der Pilotenschein?

 

Diese Frage lässt sich pauschal gar nicht beantworten, da es allein in Deutschland sehr unterschiedliche Varianten des Pilotenscheins gibt:

  1. UL für Ultraleicht-Luftsportgeräte (Flugzeuge, Tragschrauber, Motorschirme, Sprungfallschirme)
  2. SPL für Segelflugzeuge und Motorsegler
  3. LAPL für leichte Flugzeuge bis 2t Abflugmasse
  4. PPL – Die Standardlizenz für Flugzeuge (A) / Helikopter (H)
  5. CPL – Die Berufspilotenlizenz
  6. ATPL – Die Verkehrspilotenlizenz

Am weitesten verbreitet – und auch eine der günstigeren Möglichkeiten – ist dabei der PPL (Privatpilotenlizenz). Die Kosten für eine PPL-Lizenz gliedern sich wie folgt auf:

  • 45 Flugstunden á 190€: 8.550€
  • Landegebühren: 400€
  • Theorielehrgang inkl. Sprechfunkzeugnis BZF: 1.000€
  • Unterrichtsmaterialien: 250€
  • Prüfungsgebühren: 150€
  • Summe: 10.350€

Wichtig: Diese oben genannten Beispielrechnung basiert auf Mittelwerten von uns befragter Flugschulen und kann je nach Bundesland und Anbieter schwanken. Auch wurden nur die 45 Pflicht-Flugstunden kalkuliert, bei höherem Übungsbedarf weicht dieser Wert natürlich ab.

Eine exakte Preisübersicht und Vergleichsmöglichkeit einzelner Flugschulen erhalten Sie direkt hier auf  LIZENDA® .

 

Wie kann ich Kosten einsparen?

Pkw Führerschein Kosten

Wie überall gibt es auch im Bereich der Pilotenausbildung etliche Möglichkeiten, die Ausbildung günstiger zu gestalten und Kosten zu sparen:

  1. Lizenz-Vorbesitz: Wer vorher schonen einen anderen Flugschein besessen hat (z.B. LAPL bei Erwerb der PPL) kann unter Umständen Flugstunden – und damit einen der teuersten Kostenpunkte – einsparen.
  2. Übungsstunden: Im Durchschnitt benötigen Flugschüler bundesweit 50 Übungsstunden, bevor sie ihr Fluglehrer als prüfungsreif bewertet. Durch eine optimale Vorbereitung – z.B. auf auch in Flugsimulatoren – lassen sich unnötige Übungsstunden vermeiden.
  3. Lizenzerwerb im Ausland: Viele Anbieter werden mit einem Express-Lizenzerwerb zum Beispiel in den USA zu deutlich geringeren Kosten. Das stimmt soweit auch, jedoch die Umschreibung auf eine deutsche Lizenz sehr aufwendig und teuer und kann den Kostenvorteil schnell zunichte machen.
  4. Flugschulen vergleichen: Die Kosten für den kompletten Flugschein können stark voneinander abweichen: So bieten Vereine etwa den PPL oft schon zu Preisen von durchschnittlich unter 9.000€ an, wohingegen ein Flugschein in einer offiziellen Flugschule in Bayern auch durchschnittlich schon über 11.000€ kostet.

 

Der wichtigste Punkt, bei der Pilotenlizenz Geld zu sparen, ist nach wie vor der Vergleich aller in Frage kommender Flugschulen über ein Portal wie LIZENDA®.