Jetzt die passende Flugschule in Stuttgart finden!

„Stuttgart ist eine schöne Stadt, nicht nur Wirtschaftsstandort. Das wird aber oft nicht wahrgenommen. Porsche wird nie von Stuttgart weggehen. Das ist undenkbar.” Diese Aussage traf einmal der Porsche Vorstandsvorsitzende Wendelin Wiedeking.

Stuttgart als Zentrum der Maschinenbau- und Automobilindustrie umfasst auf einer Fläche von 207,4 km² 613.000 Einwohner. Porsche und Mercedes- Benz haben hier ihren Hauptsitz mit zugehörigem Museum.

Das Stuttgarter Wahrzeichen – der Fernsehturm bietet auf einer 150 Meter hohen Plattform einen wundervollen Blick auf die Stadt und bei guten Sichtverhältnissen gar auf die schwäbischen Alpen.

Zu den beliebtesten Ausflugszielen in Stuttgart zählt aber auch das malerisch auf einer kleinen Anhöhe gelegene Schloss Solitude. Der imposante Bau, bestückt aus originalen Möbeln aus Klassizismus und Rokoko, bietet eine herrliche Aussicht über die Bergheiner Steige.

Die riesigen Parkanlagen, von denen nur noch wenige erhalten sind, laden zu langen Spaziergängen ein.

Was viele nicht wissen, die Region Stuttgart besitzt mit mehr als 400 ha Fläche eines der größten Weinanbauareale Deutschlands. Bekannte Weine wie der Canstatter Zuckerle, der Stuttgarter Mönchhalde und der Schillerwein finden hier ihren Ursprung.

Stuttgart bietet neben den Besichtigungen der Reblandschaft auch Führungen direkt im Flughafen an. Dort stehen Flugzeug- und Lufthafenenthusiasten zwei Themen zur Auswahl,    „Umwelt am Airport“ und „Passagiere und Verkehr“.

Der Airport zeichnet sich nicht nur durch kulinarische Spezialitäten des „restaurant top air” aus, nein, er setzt zudem auf Nachhaltigkeit und Elektromobilität. Der komplette Passagier- und Gespäcktransport erfolgt seit 2018 abgasfrei und batteriebetrieben. Ziel soll es sein, bis 2030 eine klimaneutrale Flugzeugabfertigung zu gewährleisten.

 

Flugzeug fliegt über die Kuppel des Berliner KapiKapitols

Hast Du den Wunsch, ein Teil des Airports zu werden? Du kannst dir sogar vorstellen, die Maschine selbst zu steuern? Auf der Suche nach der passenden Flugschule unterstützen wir dich. Dank uns von LIZENDA® wirst du den Überblick an Flugschulen in deiner Umgebung nicht verlieren. LIZENDA® bietet dir eine Vielzahl an Flugschulen zum Vergleich, die deinen Wünschen entspricht und auch in dein Budget passt.

 

Mit den zahlreichen Flugschulen in Stuttgart ist es sehr schwer das für einen selbst passende Angebot zu finden. Neben dem Wohlfühlfaktor spielen auch die Flotte und nicht zuletzt auch das dafür vorhandene Budget eine große Rolle bei der Wahl der Flugschule.

Gut zu wissen, als angehenden Piloten gibt es 4 verschiedene Flugscheine, die angestrebt werden können.

Zunächst jedoch beginnt jeder Pilot mit der Ausbildung zum Privatpiloten. Hier unterscheidet man 2 Arten:

  • LAPL (A) – Leichtluftfahrzeug Pilotenlizenz berechtigt das Fliegen einmotoriger Kolbenflugzeuge bis 2t Abfluggewicht zum nichtgewerblichen Zweck (darunter zählt das Fliegen von Segelflug- und Leichtflugzeugen, Hubschraubern und Freiballone), allerdings wird dieser international nicht anerkannt

  • PPL (A) –Privatpilotlizenz berechtigt das Fliegen einmotoriger Kolbenflugzeuge im nichtgewerblichen Verkehr, zunächst europaweit, diese lässt sich allerdings auf die PPL- A IR Lizenz erweitern, die den Flieger erlaubt Kleinflugzeuge mit Instrumentenflug zu steuern.
Für beide Varianten ist ein Mindestalter von 16 Jahren zum Beginn der Ausbildung vorgeschrieben. Die Lizenz wird dann im 17. Lebensjahr ausgehändigt.

Wer aber nicht solange warten möchte, für diejenige/ denjenigen besteht die Möglichkeit, mit dem Segelflugschein zu beginnen. Dort ist keine Altersbegrenzung vorgeschrieben, aber die meisten Vereine bestehen auf ein Mindestalter von 13-14 Jahren.

Immer höher, immer weiter…

Starte als Berufspilot/in voll durch.

Hast du die Ausbildung zum Privatpiloten erstmal geschafft, hast du noch weitere Optionen.

  • CPL (A) – Berufspilotlizenz erlaubt das Führen von Flugzeugen zu gewerblichen Zwecken für einen einzelnen Piloten, Mindestalter 18 Jahre

Der anschließende Erwerb einer Instrumentenflugberechtigung ist sinnvoll, um Flüge auch bei Nacht und schlechten Sichtverhältnissen durchführen zu dürfen.

  • ATPL – Linienverkehrspilotenlizenz befähigt das Fliegen aller Großflugzeuge (z.B. Boeing, Airbus)

Mit dem Erwerb dieser Lizenz darf der Pilot uneingeschränkt als Verkehrsflugzeugführer bei Fluggesellschaften tätig werden, zunächst als Co- Pilot.

Mit jeder erworbenen Lizenz steigen allerdings die Anforderungen, nicht nur an Theorie und Praxis. So ist auch eine regelmäßige Flugerfahrung nachzuweisen.