Jetzt die passende Flugschule in Köln finden!

„Köllle Alaaf!” Dieser Spruch ist vermutlich jeden ein Begriff.

 

Mit etwa 1 Mio Einwohner zählt Köln als viertgrößte Stadt Deutschlands. Besonders bekannt ist sie für den Karneval und ihren Dom. Was viele nicht wissen, seine Türme sind unterschiedlich hoch, dem Nordturm fehlen ganze 4 Zentimeter.1996 wurde er zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

Wurden erstmal die 533 Stufen erklommen, bietet sich dem Besucher eine phänomenale Aussicht auf die Altstadt. Dort findet man ein gemischtes Angebot an kulinarischen Restaurants, alteingesessenen Mode-, Schuh-, Goldschmiede-, Wein- und Antiquitätengeschäften.

Urige Brauhäuser gibt es in der ganzen Stadt. Dort wird das bekannte Kölsch schon seit hunderten von Jahren selbst gebraut.

Wer in eine Atmosphäre alter Zeiten eintauchen möchte, stattet dem Friedenspark einen kleinen Besuch ab. In der Parkanlage lässt es sich herrlich flanieren, vorbei an überwucherten Ruinen und alten Festmauern.

Die Domstadt bietet den Touristen zahlreiche Museen, darunter auch das Schokoladenmuseum. Dort kommt wohl jede Naschkatze auf ihre Kosten.

Neben vielen agierender Unternehmen wie der RTL Gruppe und dem WDR, zählt der Airport in Köln Bonn zu den größten Arbeitgebern der Region. Er beschäftigt rund 14.800 Menschen. Von der Großstadt aus sind es gerade mal 17 Kilometer, bis man zum Check-in gelangt. Sollte bis zum Abflug noch viel Zeit sein, so kann man sich von der Aussichtsplattform die Starts und Landungen der Maschinen anschauen oder sich in einem der Gastronomien stärken.

Flugzeug fliegt über die Kuppel des Berliner KapiKapitols

Hast Du den Wunsch, nicht nur ein Tourist in einer Flugzeugkabine zu sein? Möchtest du selber im Cockpit das Sagen haben? Dann helfen wir dir, den Überblick an Flugschulen in deiner Umgebung nicht zu verlieren. LIZENDA® bietet dir eine Vielzahl an Flugschulen zum Vergleich, die deinen Wünschen entspricht und auch in dein Budget passt.

 

Mit über 20 Flugschulen in München ist es sehr schwer das für einen selbst passende Angebot zu finden. Neben dem Wohlfühlfaktor spielen auch die Flotte und nicht zuletzt auch das dafür vorhandene Budget eine große Rolle bei der Wahl der Flugschule.

Gut zu wissen, als angehenden Piloten gibt es 4 verschiedene Flugscheine, die angestrebt werden können.

Zunächst jedoch beginnt jeder Pilot mit der Ausbildung zum Privatpiloten. Hier unterscheidet man 2 Arten:

  • LAPL (A) – Leichtluftfahrzeug Pilotenlizenz berechtigt das Fliegen einmotoriger Kolbenflugzeuge bis 2t Abfluggewicht zum nichtgewerblichen Zweck (darunter zählt das Fliegen von Segelflug- und Leichtflugzeugen, Hubschraubern und Freiballone), allerdings wird dieser international nicht anerkannt

  • PPL (A) –Privatpilotlizenz berechtigt das Fliegen einmotoriger Kolbenflugzeuge im nichtgewerblichen Verkehr, zunächst europaweit, diese lässt sich allerdings auf die PPL- A IR Lizenz erweitern, die den Flieger erlaubt Kleinflugzeuge mit Instrumentenflug zu steuern.

Für beide Varianten ist ein Mindestalter von 16 Jahren zum Beginn der Ausbildung vorgeschrieben. Die Lizenz wird dann im 17. Lebensjahr ausgehändigt.

Wer aber nicht solange warten möchte, für diejenige/ denjenigen besteht die Möglichkeit, mit dem Segelflugschein zu beginnen. Dort ist keine Altersbegrenzung vorgeschrieben, aber die meisten Vereine bestehen auf ein Mindestalter von 13-14 Jahren.

Immer höher, immer weiter…

Starte als Berufspilot/in voll durch.

Hast du die Ausbildung zum Privatpiloten erstmal geschafft, hast du noch weitere Optionen.

  • CPL (A) – Berufspilotlizenz erlaubt das Führen von Flugzeugen zu gewerblichen Zwecken für einen einzelnen Piloten, Mindestalter 18 Jahre

Der anschließende Erwerb einer Instrumentenflugberechtigung ist sinnvoll, um Flüge auch bei Nacht und schlechten Sichtverhältnissen durchführen zu dürfen.

  • ATPL – Linienverkehrspilotenlizenz befähigt das Fliegen aller Großflugzeuge (z.B. Boeing, Airbus)

Mit dem Erwerb dieser Lizenz darf der Pilot uneingeschränkt als Verkehrsflugzeugführer bei Fluggesellschaften tätig werden, zunächst als Co- Pilot.

Mit jeder erworbenen Lizenz steigen allerdings die Anforderungen, nicht nur an Theorie und Praxis. So ist auch eine regelmäßige Flugerfahrung nachzuweisen.