Jetzt die passende Flugschule in Düsseldorf finden!

symphatisch. weltoffen. tolerant. lebenswert. elektrisierend.

Auf einer Fläche von 217,4 km² leben 645.923 Einwohner, wobei die Zahl jährlich kontinuierlich steigt. Düsseldorf ist für viele Leute die erste Wahl, wenn sie auf der Suche nach einem neuen Zuhause sind.

Die Stadt ist schon allein wegen ihrer besonderen Orte wie der Shoppingmeile in der Köngsallee, dem Schloss Benrath, aber auch wegen ihrer interessanten architektonischen Vielfalt im Medienhafen eine echte Sehenswürdigkeit.

Die Mode- und Kunststadt grünt so sehr wie keine andere Metropole Deutschlands. So bietet sie inmitten der Stadt Plätze zum Entspannen und Genießen, ein Geheimtipp ist der Botanische Garten. In dem 18 Meter hohen Kuppelbau laden mehr als 400 Pflanzenarten zu einer Reise rund um den Globus ein.

Wusstest Du, dass die Düsseldorfer Altstadt den Namen die “Längste Theke der Welt”trägt. In mehr als 260 Kneipen, darunter Gasthausbrauereien, Cocktailbars, Clubs und auch Restaurants lassen die Düsseldorfer die Nacht zum Tag werden.

Aber auch hinter den Kulissen des Düsseldorfer Airports wird nicht geschlafen. So stellt ein Teil der Beschäftigten sicher, dass die Maschinen am nächsten Morgen wieder starten können oder ein nach Düsseldorf umgeleiteter Flug im Notfall landen kann.

Reisende, die mit dem ersten Flieger abheben wollen, können es sich auf den Bänken der b2b- Bar gemütlich machen. Die Gastroeinheit hat rund um die Uhr geöffnet.

Flugzeug fliegt über die Kuppel des Berliner KapiKapitols

Hast Du den Wunsch, ein Teil des Airports zu werden? Du kannst dir sogar vorstellen, die Maschine selbst zu steuern? Auf der Suche nach der passenden Flugschule unterstützen wir dich. Dank uns von LIZENDA® wirst du den Überblick an Flugschulen in deiner Umgebung nicht verlieren. LIZENDA® bietet dir eine Vielzahl an Flugschulen zum Vergleich, die deinen Wünschen entspricht und auch in dein Budget passt.

 

Mit zahlreichen Flugschulen in und rund um Düsseldorf ist es sehr schwer das für einen selbst passende Angebot zu finden. Neben dem Wohlfühlfaktor spielen auch die Flotte und nicht zuletzt auch das dafür vorhandene Budget eine große Rolle bei der Wahl der Flugschule.

Gut zu wissen, als angehenden Piloten gibt es 4 verschiedene Flugscheine, die angestrebt werden können.

Zunächst jedoch beginnt jeder Pilot mit der Ausbildung zum Privatpiloten. Hier unterscheidet man 2 Arten:

  • LAPL (A) – Leichtluftfahrzeug Pilotenlizenz berechtigt das Fliegen einmotoriger Kolbenflugzeuge bis 2t Abfluggewicht zum nichtgewerblichen Zweck (darunter zählt das Fliegen von Segelflug- und Leichtflugzeugen, Hubschraubern und Freiballone), allerdings wird dieser international nicht anerkannt

  • PPL (A) –Privatpilotlizenz berechtigt das Fliegen einmotoriger Kolbenflugzeuge im nichtgewerblichen Verkehr, zunächst europaweit, diese lässt sich allerdings auf die PPL- A IR Lizenz erweitern, die den Flieger erlaubt Kleinflugzeuge mit Instrumentenflug zu steuern.
Für beide Varianten ist ein Mindestalter von 16 Jahren zum Beginn der Ausbildung vorgeschrieben. Die Lizenz wird dann im 17. Lebensjahr ausgehändigt.

Wer aber nicht solange warten möchte, für diejenige/ denjenigen besteht die Möglichkeit, mit dem Segelflugschein zu beginnen. Dort ist keine Altersbegrenzung vorgeschrieben, aber die meisten Vereine bestehen auf ein Mindestalter von 13-14 Jahren.

Immer höher, immer weiter…

Starte als Berufspilot/in voll durch.

Hast du die Ausbildung zum Privatpiloten erstmal geschafft, hast du noch weitere Optionen.

  • CPL (A) – Berufspilotlizenz erlaubt das Führen von Flugzeugen zu gewerblichen Zwecken für einen einzelnen Piloten, Mindestalter 18 Jahre

Der anschließende Erwerb einer Instrumentenflugberechtigung ist sinnvoll, um Flüge auch bei Nacht und schlechten Sichtverhältnissen durchführen zu dürfen.

  • ATPL – Linienverkehrspilotenlizenz befähigt das Fliegen aller Großflugzeuge (z.B. Boeing, Airbus)

Mit dem Erwerb dieser Lizenz darf der Pilot uneingeschränkt als Verkehrsflugzeugführer bei Fluggesellschaften tätig werden, zunächst als Co- Pilot.

Mit jeder erworbenen Lizenz steigen allerdings die Anforderungen, nicht nur an Theorie und Praxis. So ist auch eine regelmäßige Flugerfahrung nachzuweisen.