Jetzt die passende Flugschule in Berlin finden!

„Ich glaube nicht, dass es irgendetwas auf der ganzen Welt gibt, was man in Berlin nicht lernen könnte – außer der deutschen Sprache!”  Dies sagte mal eins der amerikanische Schriftsteller Mark Twain. 

Berlin als Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland umfasst auf 891,8 km² Fläche weit mehr als 3,7 Mio Einwohner. Als Touristenmagnet lockt sie jedes Jahr etwa 12,7 Mio Besucher an. Das barsche Nebeneinander der tristen Plattenbauten,  der exzellenten Nobelrestaurants, der zahlreichen Currywurstbuden, der populären Sehenswürdigkeiten und eindrucksvollen Gründerzeithäusern machen Berlin zu dem, was es ist – eine echte Metropole.

Wer die Stadt ein bisschen kennenlernt, versteht auch, warum es so viele Menschen dorthin zieht. Besonders junge Gäste verlagern ihren Lebensmittelpunkt nach Berlin, um in einer aufstrebenden Stadt wohnen und leben zu können, die das Portmonee auch hergibt.

Diesen Vorteil nutzen vor allem gerne kreative Köpfe, die hier ihre Ideen ausfeilen und umsetzen können. So umfasst Berlin neben den zahlreichen Galerien, den angesagtesten Clubs, der internationalen Filmindustrie und den unzähligen Medienagenturen auch eine weitläufige Start-up-Szene, die täglich an Unternehmen wächst.

Und während sich Gründer auf ihren Pitch vorbereiten, die Jugend sich ausgelassen ins Berliner Nachtleben stürzt und sich die U- Bahn mal wieder verspätet, schläft Berlin nie.

Ein Flug über Berlin lässt die Grenzen zwischen Tag und Nacht verschwimmen. Wenn Du die Steuerung vielleicht selbst im Cockpit übernehmen möchtest, hast Du hier die Gelegenheit, deinen Wunsch in die Realität umzusetzen.

Flugzeug fliegt über die Kuppel des Berliner KapiKapitols

Und wir von LIZENDA® helfen dir dabei, eine auf deine Vorstellungen abgestimmte Flugschule zu finden. An einer Vielzahl an Angeboten suchst Du dir einfach das Beste heraus.

Mit den zahlreichen Flugschulen in Berlin ist es sehr schwer das für einen selbst passende Angebot zu finden. Neben dem Wohlfühlfaktor spielen auch die Flotte und nicht zuletzt auch das dafür vorhandene Budget eine große Rolle bei der Wahl der Flugschule.

Gut zu wissen, als angehenden Piloten gibt es 4 verschiedene Flugscheine, die angestrebt werden können.

Zunächst jedoch beginnt jeder Pilot mit der Ausbildung zum Privatpiloten. Hier unterscheidet man 2 Arten:

  • LAPL (A) – Leichtluftfahrzeug Pilotenlizenz berechtigt das Fliegen einmotoriger Kolbenflugzeuge bis 2t Abfluggewicht zum nichtgewerblichen Zweck (darunter zählt das Fliegen von Segelflug- und Leichtflugzeugen, Hubschraubern und Freiballone), allerdings wird dieser international nicht anerkannt

  • PPL (A) –Privatpilotlizenz berechtigt das Fliegen einmotoriger Kolbenflugzeuge im nichtgewerblichen Verkehr, zunächst europaweit, diese lässt sich allerdings auf die PPL- A IR Lizenz erweitern, die den Flieger erlaubt Kleinflugzeuge mit Instrumentenflug zu steuern.

Für beide Varianten ist ein Mindestalter von 16 Jahren zum Beginn der Ausbildung vorgeschrieben. Die Lizenz wird dann im 17. Lebensjahr ausgehändigt.

Wer aber nicht solange warten möchte, für diejenige/ denjenigen besteht die Möglichkeit, mit dem Segelflugschein zu beginnen. Dort ist keine Altersbegrenzung vorgeschrieben, aber die meisten Vereine bestehen auf ein Mindestalter von 13-14 Jahren.

Immer höher, immer weiter…

Starte als Berufspilot/in voll durch.

Hast du die Ausbildung zum Privatpiloten erstmal geschafft, hast du noch weitere Optionen.

  • CPL (A) – Berufspilotlizenz erlaubt das Führen von Flugzeugen zu gewerblichen Zwecken für einen einzelnen Piloten, Mindestalter 18 Jahre

Der anschließende Erwerb einer Instrumentenflugberechtigung ist sinnvoll, um Flüge auch bei Nacht und schlechten Sichtverhältnissen durchführen zu dürfen.

  • ATPL – Linienverkehrspilotenlizenz befähigt das Fliegen aller Großflugzeuge (z.B. Boeing, Airbus)

Mit dem Erwerb dieser Lizenz darf der Pilot uneingeschränkt als Verkehrsflugzeugführer bei Fluggesellschaften tätig werden, zunächst als Co- Pilot.

Mit jeder erworbenen Lizenz steigen allerdings die Anforderungen, nicht nur an Theorie und Praxis. So ist auch eine regelmäßige Flugerfahrung nachzuweisen.